3. Februar 2017 admin

Tado° – Energiesparen mit dem Smartphone

Energiesparen mit einer Kombination aus Smartphone und innovativer Technologie? Kein Problem! Das 2011 gegründete Start-Up tado° aus München ist bereits europäischer Marktführer im Bereich der smarten Homesolutions für Privathaushalte. Durch ihr innovatives und nachhaltiges Konzept um Energie zu sparen erfüllt tado° das Sustainable Development Goal 7: „Ensure access to affordable, reliable, sustainable and modern energy for all“. Wir haben das junge Unternehmen in einem Interview zur nachhaltigen Wirkung ihrer Produkte und der Unternehmensphilosophie befragt.

Was macht tado°?

Wir revolutionieren die Art wie Energie verwendet wird. Mithilfe einer App nutzt tado° die Standortdienste des Smartphones, um die Temperatur zuhause automatisch zu regeln. Das hilft nicht nur bis zu 31% des Energieverbrauchs zu reduzieren, sondern sorgt gleichzeitig für mehr Wohnkomfort.

Wie haben die Gründer sich kennengelernt? Und wie verlief die Gründung?

Das Management-Team: Johannes Schwarz, Leopold von Bismarck, Christian Deilmann, Lars Merle

Das Gründungsteam besteht aus Christian Deilmann, Johannes Schwarz, Valentin Sawadski und Leopold von Bismarck. Die ursprüngliche Idee für die intelligente Heizungssteuerung von tado° entstand aus einer alltäglichen Problematik: Während Christians Studium am MIT beklagten er und seine Mitbewohner die hohe Energieverschwendung einer herkömmlichen Klimaanlage mangels intelligenter Steuerung. Zurück in Deutschland stand er vor einem ähnlichen Problem: Die Heizung beim Verlassen der Wohnung manuell runterdrehen und dabei Geld und Energie sparen mit dem Manko in ein kaltes Zuhause zurückzukommen? Oder durchgehend heizen, um das Haus warm zu halten, dafür aber hohe Heizkosten in Kauf nehmen? Keine der Alternativen schien die Richtige und aus den Diskussionen in der Wohngemeinschaft entstand die Idee. Daraufhin schloss sich Christian mit Johannes und Valentin, seinen Kommilitonen der TU München zusammen, um gemeinsam eine smarte Lösung für dieses Problem zu entwickeln. Wenig später wurde das junge Team durch Leopold ergänzt.

Wie wichtig war der Nachhaltigkeitsgedanke bei der Gründung?

Weltweit wird ein Drittel des Energieverbrauchs zum Heizen und Kühlen von Gebäuden verwendet, gesteuert von seit Jahrzehnten veralteter, nicht intelligenter Technik. Wir glauben an moderne, intelligente Technologie, die dafür sorgt, dass keine Energie unnötig verschwendet wird – ganz automatisch.

Wie leistet tado° den Beitrag zu Sustainable Development Goal 7?

Wer seine H eizkörper zukünftig mit den smarten Thermostaten von uns ausstattet, muss sich keine Gedanken mehr um seinen Energieverbrauch machen, denn die Heizung wird vollautomatisch reguliert und dem Alltag und den Bedürfnissen unserer Kunden angepasst. Das ist komfortabel und spart als schönen Nebeneffekte Energie und Geld.

Sustainable Development Goal 7: Affordable and Clean Energy

Mit dem siebten Ziel für eine nachhaltige Entwicklung soll der Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und zeitgemäßer Energie gesichert werden. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen z.B. erneuerbare Energien gefördert, die Infrastruktur ausgebaut und Kosten gesenkt werden. Zur letzten Maßnahme trägt tado° mit seinen intelligenten Lösungen bei, indem sie Menschen helfen, ihren Energieverbrauch und damit auch ihre Rechnungen zu mindern.

 

Großkonzerne oder Start-Ups: Wer bewirkt den Wandel zu mehr Nachhaltigkeit?

Die Zimmertemperatur ist per App individuell regulierbar.

Man kann nicht sagen, dass die einen oder anderen alleine den Wandel bewirken; es bedarf sicher beider Akteure um den Heizungsmarkt zu optimieren. Großkonzerne verfügen über sehr gut ausgebaute Netzwerke sowie einen großen und etablierten Kundenstamm, was ihre Reichweite erhöht. Start-Ups hingegen haben den Vorteil eines jungen, dynamischen und motivierten Teams in Kombination mit effizienten Prozessen. Innovationen und Kundenfeedback lässt sich so schneller und unkomplizierter umsetzen, was zur Qualität des Produkts beiträgt.

 Welche Vorteile bietet die Nutzung des Produkts?

Unsere Produkte sind herstellerübergreifend mit beinahe allen Heizungssystemen kompatibel und durch kostenlose Softwareupdates auf dem aktuellsten Stand der Technologie. Wir folgen konsequent dem Prinzip der Einfachheit: die Produkte sollen für jeden zugänglich sein. Deshalb werden alle Serviceleistungen und Funktionen in vielen Sprachen angeboten und der internationale Kundenservice ist auf individuelle Beratung ausgerichtet. Eine App übersetzt 10.000 Fehlercodes von mehr als 800 Herstellern. Der Vorteil: jeder Techniker erhält so eine verständliche Diagnose. Durch die Transparenz und den aktuellen Status der Kunden sind Zeit- und Personaleinsatz optimal planbar, da unnötige Anfahrten entfallen und Störungen oft beim ersten Termin behoben werden können.

Wie sieht die Branche in 10 Jahren aus? Sind die Produkte/Dienstleistungen Branchenstandard?

Eine ortsunabhängige Temperaturregelung ist durch ein Geolocation Feature möglich.

Zweifelsohne wird die Klimasteuerung zuhause in Zukunft digital und eng vernetzt mit lokalen Dienstleistern stattfinden. Da die Endverbraucher die besten Produkte für ihre individuellen Bedürfnisse wollen, werden zukünftig nicht Plattformen allein ausschlaggebend für eine Kaufentscheidung sein, sondern starke Einzelmarken, die sich auf einzelne Produktkategorien spezialisiert haben.
Mittelfristig werden die Marktführer in den vertikalen Produktkategorien in Zusammenarbeit mit Plattformen den Markt dominieren. Unser Fokus liegt aus diesem Grund auf Partnerschaften mit Apple Homekit, Amazon Echo, IFTTT und führenden Telekommunikations- und Versorgungsunternehmen.

Wie sieht das in der Praxis aus? Wenn die letzte Person das Haus verlässt, wird automatisch die Heizung herabgedreht, die Lichter gehen aus und die Türen werden verschlossen.
Energiesparen und somit die Umwelt schonen kann im Kleinen anfangen – ausgehend von einer simplen Idee, die Welt ein bisschen besser und komfortabler zu gestalten. Wer kommt nicht gern nach einem langen Uni- oder Arbeitsalltag in eine wohlig warme Wohnung zurück?

Wir bedanken uns recht herzlich bei tado° und Luca Morschhäuser für das Interview!

 


Über die Autorin:

Sarah Baumjohann
IT & Quality Management
Sarah studiert im 4. Semester BWL im Bachelor, ist Teil des IT Ressorts und engagiert sich neben Infinity in der Politik. Aktuell arbeitet sie als Werkstudentin bei der SAP SE im Bereich Engineering Services and Operations.

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

, , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Tritt mit uns in Kontakt!

Schreibe uns eine Nachricht mit deinem Anliegen und wir werden dir schnellstmöglich antworten.